Obstgeist

Das Aroma der Früchte einfangen: Obstgeist | © BSI

Aromenvielfalt & Handwerk

Obstgeist unterscheidet sich von Obstbrand grundlegend in der Art der Herstellung. Bei Obstgeist werden die frischen, unvergorenen Früchte, z. B. Himbeeren, Brombeeren oder Heidelbeeren, in Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs eingelegt (mazeriert). Dabei wird den Früchten der Geschmack und das typische Aroma entzogen. Demgegenüber stammt bei Obstbrand der gesamte Alkohol aus den vergorenen Früchten. Anschließend wird das Mazerat destilliert, wobei sich dieser Vorgang von der Destillation bei den Obstbränden nicht unterscheidet.

Anders als bei Obstbrand beschränkt sich die Herstellung von Obstgeist auf bestimmte, überwiegend zuckerarme Früchte. Diese sind abschließend in der europäischen Spirituosenverordnung (Verordnung [EG] des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Januar 2008, Anhang II, Nr. 17 i.V.m. Nr. 16 a ii) aufgeführt. Der bekannteste Obstgeist ist Himbeergeist.

Der Mindestalkoholgehalt von Obstgeist ist 37,5 % vol. Eine Aromatisierung von Obstgeist ist ausdrücklich verboten.