Wirtschaft

Marktanalysen

Der deutsche Spirituosenmarkt ist auch im Jahr 2023 mit einem Gesamtmarktangebot von rund 710 Mio. Flaschen à 0,7 Liter der größte innerhalb der Europäischen Union. Die Käuferreichweite liegt weiterhin bei rund 67 %.

Neben der Entwicklung der einzelnen Segmente und Absatzkanäle des Spirituosenmarktes sind vor allem nationale und internationale Trends für die Spirituosenunternehmen von besonderem Interesse. Der BSI informiert daher regelmäßig über die Entwicklungen im Spirituosenmarkt. Für die Aufbereitung der Marktdaten wertet der BSI die Datenerhebungen verschiedener nationaler Organisationen aus und arbeitet mit renommierten und bekannten Marktforschungsinstituten zusammen. 

Wettbewerbsrecht

Das übergeordnete Ziel der wettbewerbsrechtlichen Aufsicht besteht darin, einen unbeschränkten Wettbewerb zu gewährleisten und unlautere Wettbewerbspraktiken zu verhindern. Im Auftrag seiner Mitgliedsunternehmen überwacht der BSI aktuelle Rechtsvorhaben im Bereich des Wettbewerbsrechts und informiert regelmäßig über gegenwärtige Entwicklungen und Neuerungen.

Wichtige europäische und deutsche Rechtsvorschriften im Bereich des Steuerrechts können Sie unter den nachfolgenden Links einsehen:

Steuerrecht

Die europäische und deutsche Steuergesetzgebung hat einen hohen Stellenwert für die Herstellung und den Vertrieb von Spirituosen. Im internationalen Warenverkehr sind zudem Zollbestimmungen und besondere Kennzeichnungspflichten zu beachten. Der BSI verfolgt die deutschen und europäischen Entwicklungen hierzu, vertritt die Interessen seiner Mitglieder und informiert regelmäßig über rechtliche Vorhaben und Neuerungen.

Wichtige Rechtsvorschriften im Bereich des Steuerrechts können Sie unter den nachfolgenden Links einsehen:

Außenhandel

Die Spirituosenbranche ist im internationalen Wettbewerb beim Ausbau von Marktanteilen auf stabile und liberalisierte handelspolitische Regeln angewiesen. Der BSI unterstützt den Außenhandel deutscher Spirituosenhersteller vor allem durch eine Zusammenarbeit mit Messen und Ausstellungen, den zuständigen Bundesministerien sowie ausländischen Spirituosenverbänden und seinem europäischen Dachverband, spiritsEUROPE. Ein Fokus liegt auf einzelnen EU-Staaten, USA und China, wobei auch Indien, Kanada, südostasiatische und afrikanische Länder zunehmend in den Blickpunkt von Exportstrategien rücken.